Donnerstag, 8. Februar 2018

RSV Eintracht empfängt am Sonntag die Itzehoe Eagles

Zum vorletzten Mal in der regulären Saison der 2.Basketball-Bundesliga ProB steht für die Korbjäger des RSV Eintracht am Sonntag ein Heimspiel auf dem Programm.

Zu Gast in der Sporthalle der Berlin Brandenburg International School auf dem Kleinmachnower Seeberg sind dabei die offensivstarken Itzehoe Eagles.

Spielbeginn ist wie gewohnt um 17:30 Uhr. Die Itzehoe Eagles gehören seit 2014 der 2.Basketball-Bundesliga ProB an und haben sich seitdem in dieser Spielklasse mehr als etabliert. Das Team vom erfahrenen Coach Pat Elzie hat sich nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase wieder gefangen und steuert als derzeitiger Tabellensiebenter die Playoffs an. Im letzten Jahr hatte man diese knapp verpasst und musste zusammen mit dem RSV in die Playdowns.

Dass es heuer besser aussieht, liegt vor allem am unangefochtenen Leader Kaimyn Pruitt, der beeindruckende Allround-Werte von 15,2 Punkten, 10,9 Rebounds, 4,1 Assists, 2,1 Steals und 1,1 Blocks pro Partie auflegt. Damit ist er der effektivste Spieler der gesamten ProB Gruppe Nord. Topscorer ist der Brite Joshua Wilcher mit 19,9 Punkten pro Spiel, der damit nach RSV-Playmaker Michael Holton (20,3 PpS) bester ProB-Korbschütze der Nordgruppe ist. Ebenfalls sehr korbgefährlich bei den Eagles sind Frederik Henningsen (14,4 PpS), Nelson Kahler (9,1 PpS) und Johannes Konradt (8,8 PpS).

Mit 83,2 erzielten Punkten pro Partie stellen die Schleswig-Holsteiner den stärksten Angriff der Liga. Es kommt also verdammt viel Arbeit insbesondere auf die RSV-Verteidigung zu, wenn man gegen die zuletzt recht starken Itzehoe Eagles gewinnen und die Leistung vom letzten Wochenende bestätigen möchte. Es gilt bekanntlich weitere Punkte zu sammeln, bevor es in die Playdowns im März geht, denn alle Ergebnisse der Hauptrunde werden mitgenommen und die Brandenburger haben aktuell drei Siege Rückstand zum rettenden Ufer. Umso wichtiger wäre es, wenn man gegen Itzehoe einen weiteren Sieg einfahren könnte.

Doch die Eagles kämpfen selbst noch um einen Playoffplatz und werden die Zähler nicht kampflos in Kleinmachnow lassen. Die Norddeutschen gewannen übrigens sechs ihrer letzten zehn Spiele und auch RSV-Coach Denis Toroman weiß natürlich um die Schwierigkeit des vorletzten Heimspiels: „Itzehoe stellt eine sehr gute Mannschaft. Die Stärke liegt vor allem in einem großen und sehr tief besetzten Kader. Sie sind dadurch in der Lage sich quasi jeder Spielsituation perfekt anzupassen ganz egal, ob der Gegner mit einer großen und eher physischen oder einer kleinen und eher schnellen Aufstellung spielt. Offensiv haben sie extrem viele Optionen und sehr starke Einzelspieler. Zudem verfügen sie für die Defensive an Größe und Physis. Wir müssen darauf von Beginn an vorbereitet sein.“

(Text: Marcus Boljahn, Foto: RSV)

Elektro Müller Teltow